Botschafter von Vietnam: Verkauft sich unter seinem Wert

by

Zürich, Zunfthaus zum Rüden, 15. Okt. 2014, 13:08 – 13:44 Uhr. Organisiert vom HSG Alumni Lunch Club.

H.E. Mr. NNguyen The Phiet Botschafter Vietnamguyen The Phiet, Botschafter von Vietnam in der Schweiz: “Foreign Direct Investment (FDI) in Vietnam”

Inhaltliches Fazit des Referats: Vietnam hat in den letzten 30 Jahren ein sehr beeindruckendes wirtschaftliches Wachstum an den Tag gelegt. Die (kommunistische) Partei plant das Wachstum beizubehalten. Investitionen lohnen sich.

Thema dieses Blog-Beitrags: “Wie war der Auftritt seiner Exzellenz Nguyen The Phiet aus rhetorischer Sicht?” (Eine kurze Einschätzung zur Rhetorik: 3 positive Aspekte, 3 Verbesserungspotentiale.)

Positiv sind mir aufgefallen:

  • F&A: In der Antwort zur letzten Frage aus dem Publikum hat er von einem persönlichen Erlebnis erzählt: wie er noch vor dem grossen Umbruch (80er Jahre) Lebensmittelmarken beziehen durfte, z.B. 250g Zucker für 3 Monate.
  • Einstieg: Er hat zur Steilvorlage des Moderators Bezug genommen; in diesem Fall „50 neue Freunde im Publikum“.
  • Unterstützung: Seine Exzellenz ist zu fünft angereist. Eine gute Methode um sich sicherer zu fühlen. (Ob einige davon seine Bodyguards waren?)

Mögliche Verbesserungen / Ideen:

 

  • Folien: Zu viele. Zu viel Text auf den Folien. Zu kleiner Text. Wildes und vermutlich unbeabsichtigtes Herumklicken vor und während der Präsentation. Empfehlung: das Buch „presentationzen“ von Garr Reynolds oder ein anderes Buch über Rhetorik und den Einsatz von PowerPoint lesen.Nicht lesbare Folie
  • Bilder: Ich habe Vietnam selbst besucht und es als sehr schönes Land mit einer unglaublich gastfreundlichen, zuvorkommenden und arbeitsamen Bevölkerung in Erinnerung. Gerne hätte ich ein paar sprachliche und visuelle Bilder zum Land gehabt. Der Vortrag sollte die Lust auf einen Besuch und eine Investition wecken.
  • Inhalt: Die Präsentation hat sich fast ausschließlich auf makroökonomische Zahlen beschränkt. Beim Thema Direktinvestitionen hätte ich mir Infos zu Lohnniveau, Rechtssicherheit, Steuern, Lebensqualität, Ausbildung, Rekrutierungsunterstützung, Zusammenarbeit mit den Behörden, Umweltschutzvorschriften, Preisniveau, Import- und Exportvorschriften etc. gewünscht.

Fazit:

Ein sehr netter und höflicher Herr. Guter Stoff für einen faszinierenden Vortrag wäre in Hülle und Fülle vorhanden. Allerdings, wenn ich investieren würde, dann nicht dank, sondern trotz dieses Vortrags.

Auf der Skala von 1 (zu Hause bleiben) bis 10 (Weltmeister): am unteren Ende der Skala.

 

P.S.: Weitere Tipps gibt es im Buch „Der Wurm muss dem Fisch schmecken“.

Der Wurm muss dem Fisch schmecken von Thomas Skipwith

Der Wurm muss dem Fisch schmecken

Mit Power präsentieren und rhetorisch punkten

von Thomas Skipwith und Reto B. Rüegger

Verlag Orell Füssli, 2. Auflage, 2012

Bestellen bei www.descubris.ch

Thomas Skipwith, Speaker, Trainer, Coach, Rhetorik-Europameister

Thomas Skipwith

Blog | Facebook | Twitter | | Xing | LinkedIn | Website

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: